(Duft-) Veilchen – Essbare Blüten im Porträt

Duft- Veilchen

(DUFT-) VEILCHEN (Viola odorata)

Familie

Veilchengewächse

Blütenfarbe

Violett, selten Weiß und Rosa

HÖHE

5-10 cm

Hauptblütezeit

von März bis April, manchmal im Herbst ein zweites Mal

PFlanzenart

ausdauernde, krautige Pflanze

Standort

bevorzugt halbschattig, nährstoffreich, mäßig feucht

Duft

unvergleichlicher, süßer Veilchenduft

Vorbereitung

Die Blüten pflücken, sobald sie sich öffnen. Die ganze Blüte einschließlich ihres Staubgefäßes ist essbar, sie werden an der Basis vom Stängel abgezwickt. Die Blüten können getrocknet werden.

Geschmack und kulinarische Verwendung des VEILCHEN

Veilchenblüten mit ihrem süßen, blumigen Duft und Geschmack aromatisieren Essig, Wein, Likör, Zucker, Honig, Konfitüren, Gelees, Sirup und Blütenbutter. Sie sind eine wunderschöne und köstliche Bereicherung auf Salaten, Suppen, Kartoffel-, Pasta- und Reisgerichten, schmecken aber auch zu Meeresfrüchten, Käse und Pasteten. Sie veredeln frisch oder verzuckert Desserts, Pralinen, Gebäck und Torten und harmonieren bestens mit Schokolade und Früchten. In Eiswürfeln schmücken und aromatisieren sie Getränke, frisch oder getrocknet auch Tees.

Varietäten für die Küche

Die bekanntesten Garten-Veilchen sind Horn-Veilchen (Viola cornuta) und Stiefmütterchen (Viola x wittrockiana) mit ihren größeren, oft mehrfarbigen schönen Blüten. Sie sind, wie auch das Wilde Veilchen (Viola tricolor), ebenfalls essbar, haben allerdings kaum Aroma.

Weitere Blütenporträts finden Sie in unserem Buch „Blütendinner – Besondere Menüs mit essbaren Blumen“

In unserem digitalen Kochbuch finden Sie einige leckere Rezepte mit Veilchenblüten, wie zum Beispiel: